Österreichs Kunstbahn-Asse holen sich auf ihrer Hausbahn den letzten Schliff für die neue Saison, die am kommenden Wochenende mit Heimvorteil beginnt.

Nachdem die Saisonvorbereitung auf Eis zunächst sehr gut anlief und man im September und Oktober auf den Bahnen von Lillehammer, Sigulda, Oberhof und Igls optimale Bedingungen vor fand, wirbelten die Wetterkapriolen der letzten Wochen auch die Pläne der Rodler etwas durcheinander. In Altenberg war die Bahn zwar befahrbar, aber langsam, in Winterberg ging aufgrund heftiger Regenfälle dann gar nichts mehr. Damit kehrten die Schützlinge von Cheftrainer Rene Friedl bereits am vergangenen Donnerstag nach Innsbruck und in den Eiskanal von Igls zurück.

Dort ist man für den bevorstehenden Weltcup bestens gerüstet, der Wintereinbruch sorgt aktuell mit seinen kalten Temperaturen für optimale Eisverhältnisse. Ab Dienstag und bis Donnerstag erfolgt das offizielle Training, am Freitag fällt mit dem Nationencup die erste Rennentscheidung der heurigen Saison.

Während die Doppelsitzer Peter Penz/Georg Fischler und Thomas Steu/Lorenz Kolleraufgrund der Setzliste ebenso einen Weltcup-Startplatz haben wie die EinsitzerWolfgang Kindl, David Gleirscher und Birgit Platzer, müssen Armin Frauscher, Miriam Kastlunger und Debütantin Katrin Heinzelmaier ihr Weltcupticket für den Saisonauftakt erst lösen.

Am Samstag gehen dann zuerst die Damen und anschließend die Doppelsitzer erstmals wieder auf Punktejagd, die Weltcup-Konkurrenz der Herren und der erste Team-Staffel-Bewerb folgen am Sonntag. Ziel der ÖRV-Mannschaft ist möglichst breit aufgestellt und zumindest mit einem Podesplatz in die neue Saison zu starten, die deutschen Rodler sind in sämtlichen Disziplinen zu favorisieren.

Tags

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.