Zwei Punkte – so viel trennen Ivona Dadic momentan vom dritten Platz im Siebenkampf der Leichtathletik Europameisterschaft. Verena Preiner und Sarah Lagger liegen auf den Plätzen acht beziehungsweise 20.

von Benjamin Poller aus Berlin

Nafissatou Thiam hat bei Olympischen Spielen und Weltmeisterschaften je eine Goldmedaille gewonnen und im heutigen Siebenkampf die zweitbeste Leistung gezeigt. Doch sie ist unzufrieden, wie sie Daily Sports erzählte: „Es ist heute nicht so gelaufen, wie ich es wollte. Ich hoffe, dass es morgen sehr gut wird.“

Ivona Dadic klang in der Interviewzone selbstbewusster: Sie sagte zwar gute Leistungen von ihren beiden Verfolgerinnen voraus – „aber auch ich habe morgen einen starken Tag“.

Die vorangegangenen Stunden beurteilte Dadic ambivalent: „Sehr gut, also ich bin wirklich zufrieden“, meinte sie. „Ich bin jetzt Bestleistung gelaufen, das zeigt einfach, dass ich schnell genug bin“, befand sie nach ihrem Rennen über 200 Meter. Doch sie merkte auch an, dass sie beim Kugelstoßen und beim Hürdenlauf nicht ihr Potential ausgeschöpft hätte.

„Ivona Dadic auf Rekordkurs im Siebenkampf“, schrieb der Österreichische Leichtathletikverband in einer Mitteilung an die Medien. Dadic hat zur Zeit 3.846 Punkte. Damit fehlen ihr zwei Punkte auf die drittplatzierte Carolin Schäfer und 84 Punkte auf die zweitplatzierte Nafiassatou Thiam. Die führende Katarina Johnson-Thompson hat 171 Punkte Vorsprung auf Dadic.

Verena Preiner und Sarah Lagger sammelten 3677 (8.) beziehungsweise 3477 Punkte (20.).

Beate Schrott und Stephanie Bendrat sind nach 100 Metern inklusive Sprüngen über die aufgestellten Hürden ausgeschieden. „Mit der Zeit kann ich auch zufrieden sein“, meinte Schrott. Bendrat: „Irgendwie bin ich jetzt so froh, dass es vorbei ist.“

Beitragsbild: (C) ÖLV

 

 

 

 

 

 

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.