Cable Wakeboard Staatsmeisterschaften

Mit einem glorreichen Finale in Asten am Ausee beendeten die Cable Wakeboarder am Wochenende die heimische Wakeboard Saison. Es war das grandiose Comeback des Linzers Philipp Turba, der an seiner Heimatanlage gewinnen konnte. Kilian Krautinger aus Wien sicherte sich die Austrian Wakeboard Cup Gesamtwertung und darf sich über seinen ersten Staatsmeistertitel in der allgemeinen Klasse freuen. Bei den Damen genügte Daniel Zoller der vierte Platz, um den Staatsmeistertitel nach Tirol zu holen. Der Tagessieg ging an Pia Stallinger aus Linz.

Wie schon im Vorjahr fand das Cable Finale des Austrian Wakeboard Cups in Asten am Ausee statt. Angesichts des imposanten Obstacle Setups, bestehend aus zahlreichen Kickern, Rails, diversen Boxen und sogar einem schwimmenden Pool, hatten die Wakeboarder jede Menge Platz für kreative Runs. In Kombination mit den sogenannten Air Tricks, jenen Sprüngen die über den Seilzug ausgelöst werden, musste man schon einen spektakulären Lauf zeigen, um vorne mitmischen zu können.

Für den Linzer Philipp Turba war es der erste Wettkampf nach seiner Knieverletzung und das auf seiner Heimatanlage. Mit einem perfekten zweiten Finallauf sicherte er sich den Tagessieg vor dem Kroaten Marco Gacic. Der dritte Platz genügte dem Wiener Kilian Krautinger, um sich den Gesamtsieg nach vier Events am Cable und damit den Staatsmeistertitel zu sichern. Der 19-jährige hätte noch ein letztes Jahr in der Klasse Junior Men antreten können, doch entschied sich für die Allgemeine Klasse. Silber in der Staatsmeisterwertung ging an Johannes Köck vom Area 47 im Ötztal, vor Philipp Hofer vom jetlake in Feldkirchen an der Donau.

Fast wäre der 14-jährigen Mariella Flemme ein noch größeres Kunststück in der Damenklasse gelungen. Sie verpasste mit 260 Zählern um gerade einmal 10 Punkte den Titel, aber darf sich zu Recht über die Silbermedaille freuen. Aktuell liegt das Nachwuchstalent vom jetlake Feldkirchen sogar auf Rang eins im Internationalen Worldranking der Allgemeinen Klasse! Gold ging nach Tirol an Daniela Zoller vom Area 47, die erstmals die gesamte Serie in Angriff nahm. Pia Stallinger vom ESWC Ausee konnte mit dem Tagessieg an ihrer Heimatanlage ordentlich Boden gut machen und gewann Bronze.

Bei den Wakeskatern ohne Bindung holte der Wiener Matthias Schlemitz den Titel. In der Kategorie Obstacle Only wanderte die Goldene an Lokalmatador Marc Andre Karlinger vor Philipp Turba und Niki Pranger.

Auch um den Nachwuchs muss man sich bei Wakeboard Austria zum Glück keine Sorgen machen, was die grandiosen Leistungen in den Jugendklassen eindrucksvoll verdeutlichten. Der Österreichische Meistertitel in der Klasse Minis (bis 11) ging an Nico Schabransky vom ESWC Ausee. Niklas Krenn vom WBC Feldkirchen gewann die Klasse Boys (U15). Lara Lehner (ESWC Ausee) sicherte sich den Titel in der Girls Division (U15) und Nicki Pranger (WBC Feldkirchen) dominierte mit vier Siegen die U19 Junior Men Kategorie.

Vorschau auf die nächsten Highlights:

Junioren & Senioren EM Cable Wakeboard

  1. – 15. September 2019 in Beckum / GER

Mit dem Finale am Ausee sind die heimischen Cable Wakeboard Bewerbe abgeschlossen. International steht hingegen noch ein Großereignis an: Die EM der Junioren und Senioren im deutschen Beckum. Der Wakeboard Austria Kader besteht aus:

Mariella Flemme OÖ Girls (U15)

Niklas Krenn OÖ       Boys (U15)

Leo Stieber OÖ       Boys (U15)

Kilian Krautinger  Wien     Junior Men (U19)

Stefan Hahn  Wien     Junior Men (U19)

Daniel Fetz OÖ Masters (30+)

Manuel Dolzer OÖ Masters (30+)

Die größten Medaillenhoffnungen ruhen auf Mariella Flemme, die aktuell sogar das Worldranking in der allgemeinen Klasse anführt, sowie Daniel Fetz, der als amtierender Masters (30+) Welt- und Europameister erneut auf Titeljagd geht.

 

Austrian Wakeboard Cup Finale am Boot

  1. September 2019 in Hard am Bodensee

Traditionellerweise findet das Austrian Wakeboard Cup Finale für die Wakeboarder am Boot in Hard am Bodensee statt. Das Strandbad im Binnenbecken bietet ideale Bedingungen und lockt seit Jahren die besten Rider aus Österreich, Deutschland und der Schweiz nach Vorarlberg. In der Gesamtwertung liegen Mara Salmina und Nico Juritsch, beide vom WSC Velden, in Führung. Doch die Entscheidung um den Staatsmeistertitel ist in beiden Kategorien noch offen.

By | 2019-09-10T12:40:26+00:00 September 10th, 2019|Allgemein|