Österreichs beste Shorttrackerin, die Steirerin Veronika Windisch, scheiterte bei den Weltmeisterschaften in Montreal knapp am Viertelfinaleinzug über die 1000-m-Distanz. Die zweifache Olympia-Teilnehmerin wurde in ihrem Vorlauf Dritte, ihr fehlten nur vier Zehntelsekunden auf den zweiten Rang, den die Ungarin Bernadett Heidum für sich beanspruchte. Den Sieg im Windisch-Heat sicherte sich die spätere Silbermedaillen-Gewinnerin Park Seung-Hi aus Südkorea.

Im Endklassement wird die Steirerin als 21. angeführt. Ihr bestes Resultat bei dieser WM war ein ausgezeichneter zehnter Platz über 1500 Meter. Den koreanischen Doppelsieg über die 1000-m-Strecke führte die Koreanerin Shim Suk Hee an, Bronze geht an die Kanadierin Valerie Maltais.

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.