Leichtathlet Günther Matzinger startete fulminant in die Paralympicssaison: Der 29-Jährige stellte in den Rahmenbewerben der Salzburger U14- bzw. U18-Landesmeisterschaften am Salchzachsee zwei neue persönliche Bestleistungen auf. Über 100 Meter erreichte der zweifache Goldmedaillengewinner der Paralympics 2012 trotz 0,7 m/s Gegenwind in 11,63 Sekunden seine neue Bestmarke. Zu einem besonderen Highlight avancierte schließlich das 400-Meter-Rennen, das Matzinger auch im September bei den Paralympics in Rio in Angriff nehmen wird: In 48,40 Sekunden blieb der Salzburger über die Stadionrunde um fünf Hundertstel unter seiner alten Bestleistung, die er 2012 in London aufstellte. Mit Mario Gebhardt, der selbst eine neue Bestleitung erzielte und Markus Kornfeld sind zwei der besten österreichischen 400-Meter-Läufer Matzingers Einladung nach Salzburg gefolgt und sorgten für ein hochkarätiges Feld. „Die ersten 200 Meter bin ich etwas vorsichtig angegangen, weil die harten Tempoeinheiten im Training bis jetzt noch gefehlt haben. Dafür ging es mir dann in der zweiten Rennhälfte richtig gut und ich konnte das Tempo bis zum Schluss halten“, schildert Matzinger seine Renneindrücke. Auch im Hinblick auf die Paralympics in Rio war der Saisonauftakt vielversprechend: Wäre der Wettkampf am Salzachsee IPC-sanktioniert gewesen, würde Matzingers Leistung Platz eins in der Weltrangliste bedeuten.

Schon am 4. Juni startet Günther Matzinger bei der Sparkassen-Gala in Regensburg erneut über 400 Meter. Eine Woche später geht bereits die Europameisterschaft im italienischen Grosseto in Szene.

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.