Eine so knappe Entscheidung, wie die im European Nations Cup Spiel Österreich gegen Dänemark am 11. Oktober, gab es im Stadion Hohe Warte schon länger nicht mehr. Nach minütlich wechselnder Führung hat das österreichische Nationalteam das Match mit 29-27 für sich entschieden.

Von der Dramaturgie her war dieses Spiel nicht zu überbieten. Schon nach den ersten fünf Minuten führten die Österreicher 3-0. Die Dänen schafften nach einem zugestandenen Strafkick den Ausgleich auf 3-3.  In der 17. Minute versenkte Max Navas eine 50-Meter Kick und erhöhte auf 6-3. Einen weiteren Kick und sechs Minuten später ergriffen die Gäste nach einem Overlap ihre Chance, nutzten den Raum aus und Fly-Half Christian Meellgard legte den ersten Try des Spiels. Zusätzliche zwei Punkte durch eine Conversion blieben für die Dänen aus und die Österreicher behielten bei 9-8 ihre Führung. Diese holten sich die Dänen nach einem verwandelten Penaltykick zurück und beendeten die erste Halbzeit mit 9-11.

Bis zur letzten Minute im Ungewissen
Die zweite Halbzeit gestaltete sich als ein kräftezerrender Schlagabtausch um die Führung, die keiner der beiden Mannschaften widerstandslos verlieren wollte. Die dänischen 15 nutzten die Fehler der Österreicher aus und bauten in der 42. Minute mit einem Try von Scrum Half Bjerrum ihren Vorsprung auf 9-16 aus. Fünf Minuten später konnte Max Navas durch zwei gelungene Penaltykicks auf 15-16 erhöhen, damit eröffnete er die Aufholjagd. Die Steinböcke gewannen an Aufwind und setzten ihre Punktewelle fort. Der scharfsinnige Full-Back David Barry erkannte in der 52. Minute die Lücke in der linken Verteidigung und hechtete mit dem Ball unter dem Arm in die gegnerische Tryzone. Trotz des nicht verwandelten Conversion-Kicks durch Max Navas, der unglücklicherweise gegen die Stange prallte, führten die Österreicher wieder mit 20-16. Das ließen die Dänen nicht auf sich sitzen und Center Thomas Mayn erhöhte mit einem Try auf 20-21. Das Hin- und Hergerangel um die Führung setzte sich in dramatischer Manier fort. Österreich erhöhte in der 61. Minute auf 23-21, die Dänen reagierten mit weiteren drei Punkten. Sechs Minuten lang bannten die 600 Zuschauer gespannt auf das Spielfeld, in der Hoffnung, es verändere sich noch die Anzeigetafel. So geschah es auch, Österreich holte sich mit Punktelieferant Max Navas die Führung zurück, doch dies weilte nicht von langer Dauer. Die Dänen konterten mit einem gelungenen Penaltykick und erhöhten siegessicher auf 26-27. Den Showdown lieferte wieder Max Navas, der das Spiel in der letzten Situation mit einem sageumschreibe 29-27 durch weitere drei Punkte für die Österreicher entschied.

Bis zur letzten Minute bangten nicht nur die Zuschauer, sondern auch die Spieler um die letzten Punkte. „Die Minuten sind nur so an mir vorbeigezogen. Wir standen körperlich und nervlich bis zum Schluss unter Strom, da wir immer wieder neu um die Führung kämpfen mussten und es die Dänen uns wirklich schwer gemacht haben. Aber wir hielten dagegen an und holten uns die entscheidenden Punkte,“ beschreibt Punktelieferant Max Navas. Seine treffsicheren Kicks, der Try durch David Barry und das sichere Spiel der Mannschaft ließen die Österreicher als Sieger hervorgehen. Lofty Stevenson zeigt sich zufrieden: „Ich bin wirklich sehr stolz auf die Jungs. Durch unsere Konsequenz und starke Verteidigung konnten wir das Spiel für uns gewinnen. Die Dänen waren wie erwartet eine wirklich starke und sehr faire Mannschaft. Unsere Strategie und der eiserne Wille zu Siegen haben uns schließlich zu diesem Ergebnis geführt.“

Tags

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.