An der Copacabana mussten sich die Beachvolleyballer Alexander Huber und Robin Seidl im letzten Gruppenspiel des Pool F dem Team Jefferson/Cherif aus Katar mit 1:2 (18, -19, -12) geschlagen geben und wurden schlussendlich Gruppen-Dritte. Für die beiden Kärntner ist diese Niederlage doppelt bitter, da sie bis zum Ende der restlichen Gruppenspiele noch nicht fix für das Achtelfinale qualifiziert sind.

Im ersten Satz hatten Huber/Seidl ihre Kontrahenten noch unter Kontrolle und lagen, bis auf einen zweimaligen Ein-Punkte-Rückstand zur Mitte des Durchgangs, meist vorne. Die Kärntner gingen danach mit 14:11 in Front und hielten die drei Zähler Vorsprung bis zum 21:18 Satzgewinn.

Jefferson/Cherif drehen Partie

Huber/Seidl starteten auch besser in den zweiten Durchgang, wo sie sich eine rasche 7:4 Führung erspielten. Danach punktete jedoch das Duo aus Katar vier Mal in Folge und drehte die Partie zu ihren Gunsten. Jefferson/Cherif sicherten sich im weiteren Verlauf den 21:19 Satzausgleich. Im entscheidenden dritten Durchgang konnten die Kärntner nach einem frühen 1:0 nicht mehr in Führung gehen und mussten sich letztendlich mit 12:15 geschlagen geben.

Der Gruppensieg des Pool F ging an das spanische Team Herrera/Gavira, das im letzten Spiel die US.Amerikaner Gibb/Patterson in drei Sätzen schlug, vor Jefferson/Cherif und Huber/Seidl.

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.