Im Olympia-Finale des Kleinkaliber-Dreistellungsbewerbs kam Olivia Hofmann nach einem starken Beginn letztendlich nicht über Rang fünf hinaus. Gold ging mit 458,6 Punkten an die Deutsche Barbara Engleder, sie verwies Zhang Binbin aus China um 0,2 Punkte auf den zweiten Platz. Die Bronzemedaille gewann mit Du Li eine weitere Chinesin.

Starker Auftakt

Die Tirolerin, die am Montag ihren 24. Geburtstag feierte, startete optimal in ihr erstes olympisches Finale. Nach dem dreimaligen Kniend-Anschlag lag Hofmann mit 153,8 Punkten auf Rang zwei, lediglich 0,1 Zähler trennten sie von der Führenden. Beim darauffolgenden Liegend-Schießen verteidigte die Tirolerin mit 155,6 Punkten den zweiten Platz, lag dort jedoch schon 0,8 Zähler hinter der Goldmedaille.

Hofmann fällt zurück

Stehend konnte Olivia Hofmann nicht an die Leistungen zuvor anknüpfen und fiel nach zwei Serien auf Rang sechs zurück. In der darauffolgenden K.-o.-Runde machte die Tirolerin zwar noch einen Platz gut, danach war der 2,5 Punkte Rückstand zur viertplatzierten Schützin jedoch zu groß.

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.