Österreichs Biathlon-Herren kamen in der ersten Staffel der neuen Weltcup-Saison in Hochfilzen vor heimischem Publikum auf Platz vier. Die ÖSV-Staffel vergab mit zwei Strafrunden und insgesamt 13 Nachladern eine bessere Platzierung. Den Sieg holte sich Russland, das dank eines Zielsprint-Sieges von Anton Shipulin gegen Emil Hegle Svendsen vor Norwegen triumphierte. Frankreich, rund um Superstar Martin Fourcade, belegte Platz drei, obwohl Fourcade als Schlussläufer zu Sturz kam.

Aus österreichischer Sicht begann das Rennen vielversprechend: Startläufer Sven Grossegger hielt mit den Topläufern Schritt. Eine Strafrunde am Stehendanschlag war dann allerdings der erste Dämpfer für die Österreicher. Julian Eberhard brachte das ÖSV-Quartett dann zwar wieder heran, aber auch er musste im Stehendschießen eine Strafrunde in Kauf nehmen. Österreich verlor dadurch den Anschluss zu den Spitzenteams und konnte daraufhin auch nicht mehr anschließen. Simon Eder mit drei bzw. Dominik Landertinger mit zwei Nachladern blieben dann zwar ohne Strafrunde, konnten den Rückstand aber nicht mehr wettmachen.

Österreichs Damen kamen am Vormittag nicht über Platz 17 hinaus. Lisa Hauser, Dunja Zdouc, Fabienne Hartweger und Katharina Innerhofer erzielten mit einer Strafrunde und 13 Nachladern zwar ein besseres Schießergebnis als die Herren, blieben aber hinter ihren Erwartungen zurück. Die italienischen Damen siegten erstmals in der Geschichte in einer Weltcup-Staffel und verwiesen Deutschland und die Ukraine auf die Plätze.

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.