Bei der Faustball-Weltmeisterschaft der Männer in Cordoba (Argentinien) wird das Faustball Team Austria seiner Favoritenrolle in Gruppe B gerecht und holt sich ungeschlagen den Gruppensieg.

In Embalse, Spielort der Gruppen B und C, triff das österreichische Nationalteam im ersten Gruppenspiel auf Italien. Die äußeren Bedingungen – böiger Wind, der immer wieder die Richtung wechselt, sowie ein beinharter, staubtrockener Boden – machen es der Mannschaft schwer, ihr taktisches Konzept durchzuziehen. Trotz eines sicheren 3:0 (11:7, 11:9, 11:6) gelingt daher lediglich ein verhaltener Start ins WM-Turnier. Gegen Tschechien, den zweiten Gegner am ersten Vorrunden-Spieltag, lässt Trainer Winfried Kronsteiner fünf andere Spieler auflaufen. Auch diese Formation muss sich erst mit den Bedingungen anfreunden, hat aber keine Probleme mit dem Gegner und gewinnt locker 3:0 (11:5, 11:4, 11:4).

Am zweiten Spieltag, wieder bei extremer Hitze jenseits der 30 Grad, sieht man von Anfang an, dass Österreich nun voll im Turnier angekommen ist. Im Spiel gegen Chile überzeugt man mit genauem Zuspiel und hoher Angriffseffizienz, lässt den überforderten Südamerikanern nur 9 Punkte und siegt eindrucksvoll mit 3:0 (11:1, 11:0, 11:8).

Das letzte Vorrunden-Spiel ist gleichzeitig das direkte Duell um den Gruppensieg. Gegner sind die bis dahin ebenfalls ungeschlagenen Brasilianer, die als Mitfavoriten auf den Titel gehandelt werden. Angeführt von Austro-Brasilianer Jean Andrioli zündet Österreich im ersten Satz ein Angriffsfeuerwerk und überrollt die Brasilianer mit 11:2. Im zweiten Satz kommen die Südamerikaner besser ins Spiel, während beim Faustball Team Austria nicht mehr alles so rund läuft und mit 8:11 den ersten Satzverlust im Turnier hinnehmen muss. Mit einer souveränen Abwehrleistung und solidem Angriffsspiel gewinnen die Österreicher ab dem dritten Satz aber wieder Oberhand und können die beiden Folgesätze und damit den Gruppensieg für sich entscheiden.

Trainer Winfried Kronsteiner zeigt sich nach der Vorrunde zufrieden: „Am ersten Tag hatten wir noch mit den äußeren Bedingungen zu kämpfen und konnten unser taktisches Konzept nicht wie geplant umsetzen. Am zweiten Tag ist uns das über weite Strecken gelungen. Im ersten Satz gegen Brasilien haben die Jungs gezeigt, was möglich ist.“ In der nächsten Turnierphase, der „Double Elimination Round“, trifft Österreich am Dienstag auf den Sieger der Begegnung USA – Tschechien. „Mit dem Gruppensieg haben wir unser erstes Etappenziel erreicht. Darauf werden wir aufbauen und konzentriert weiterarbeiten“, so der Coach.

In Gruppe A zeigt Weltmeister Deutschland von Beginn an souveräne Leistungen und gewinnt die Gruppe ungeschlagen vor der Schweiz, Argentinien, den USA und Namibia. Den Sieg in Gruppe C, in der die WM-Neulinge gegeneinander antreten, holt sich – ebenfalls ungeschlagen – Kolumbien vor Pakistan, Australien und Südafrika.

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.