Am 27. Juni 2014 haben 150 Spar-Mitarbeiter aus ganz Österreich in der Wiener Innenstadt 8,69 Tonnen Äpfel, Melonen, Ananas und Kiwi geschnitten und damit den neuen Obstsalat-Weltrekord aufgestellt.

Bis zum 27. Juni lag die Rekordmarke des weltgrößten Obstsalats bei 6,9 Tonnen, aufgestellt von der University of Massachusetts. Seit 11.30 Uhr am 27. Juni ist das Geschichte. Denn 150 Spar-Mitarbeiter haben in etwas mehr als 3 Stunden 8,69 Tonnen Obst geschnitten und damit den früheren Weltrekord geknackt. Die Handelszeitung hat auf twitter live von dort berichtet.

Zehn verschiedenen Obstsorten
Der Startschuss zum Weltrekordversuch fiel um 8.00 Uhr. Mit einem Countdown und anfeuernden Worten schickte Spar-Vorstandsvorsitzender Gerhard Drexel die 150 Spar-Mitarbeiterinnen und -Mitarbeiter ins fruchtige Rennen. Danach gab es für die Mitarbeiter, die von allen Bundesländern des Landes eigens für den Weltrekordversuch nach Wien angereist waren, kein Halten mehr. Spar-Lehrlinge, Spar-Kassiererinnen, Spar-Feinkostmitarbeiter und Spar-Sortimentsmanager schnippelten, was das Zeug hielt. Eingeteilt in zehn Teams – vom Team A wie Ananas über E wie Erdbeere bis hin zum Team Z für Zuckermelone –, stellten sich der Herausforderung. Und die anwesenden Zuschauer motivierten sie zu Höchstleistungen. Seyda Subasi-Gemici, die offizielle Rekordrichterin von Guinness World Records, beobachtete das Geschehen und kontrollierte die Einhaltung der Richtlinien. Um 11.15 Uhr war der letzte Handgriff getan und die riesen Obstschale bis zum Rand mit frisch geschnittenem Obst und 600 Liter Orangensaft gefüllt. Eine viertel Stunde später wurde der Weltrekord offiziell bestätigt. Ein Großteil des Obstsalates wurde ans anwesende Publikum verteilt. Rund vier Tonnen des Rekord-Obstsalates gingen an karitativen Einrichtungen in der Bundeshauptstadt – darunter die Caritas, das Wiener Rote Kreuz, das Häferl und Sozialmärkte.

Text: Spar/Peter Ziech

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.