Der 30-jährige ist nicht nur zum Finale gekommen, um die Trophäe für seinen vierten World Series Titel entgegenzunehmen, sondern auch um sich seinen vierten Sieg in der Saison 2014 zu holen. Mit exakt 500 Punkten verweist er den Gewinner der World Series 2013, Artem Silchenko, auf den zweiten und den Amerikaner David Colturi auf den dritten Platz.

Der siebte Stopp, der am Samstag auf der mexikanischen Halbinsel Yucatán ausgetragen wurde, hat auch die fünf Besten aus 27 Metern bestimmt, die sich für die nächste Saison qualifizieren. Athleten aus England, Russland, den USA und Kolumbien haben sich Startplätze in der World Series 2015 gesichert, alle anderen müssen sich im Februar qualifizieren. Nach einem actionreichen Jahr mit Stopps in ganz Europa, der Karibik und Nordamerika, vier Siegern und einem neuen Gesicht auf dem obersten Treppchen, feiert die sechste Saison in der majestätischen Cenote Ik Kil ein würdiges Finale.

Nach dem Finale der Damen am Freitag war es am Samstag der Zeit für die Herren – 14 Klippenspringer, insgesamt vier Wettkampfrunden und kristallklares Wasser der Sinkhöhle im mexikanischen Dschungel. Gary Hunts erstklassige Ausführung seines berühmten “Triple Quad” im Finale mit einem Schwierigkeitsgrad von 6,2 wurde von den Wertungsrichtern casino online mit 9ern belohnt und so sammelte der Engländer genau 500,00 Punkte. Zwei mal die Zehn für seinen einschüchternen “Flying inward” kassierte der Russe Artem Silchenko (451,60 Punkte) und stellte damit die Weichen für einen weiteren Podiumsplatz nach seinem Sieg in Spanien. David Colturi (451,30 Punkte) erbrachte in der zweiten Hälfte der Saison eine starke Leistung und beendete das Jahr mit einem dritten Platz.

Durch dieses Top Drei Resultat kletterte Colturi in der finalen Gesamtwertung vom siebten auf den fünften Rang (610 Punkte) und dies garantierte ihm eine automatische Qualifikation für die Saison 2015. Vier Siege bei sieben Wettkämpfen machen aus Gary Hunt (1110 Punkte) einen sehr würdigen Vierfachchampion. Der Sieger 2013, Artem Silchenko aus Russland, wurde nicht nur Vizemeister in Mexiko, sondern auch in der Gesamtwertung (860 Punkte). Die Top Fünf der Saison 2014 werden durch den Portugal-Sieger Steven LoBue (USA, 680 Punkte) auf dem dritten und dem zehnfachen Weltmeister Orlando Duque auf dem vierten Platz (660 Punkte) vervollständigt. Der Kampf um einen der begehrten Plätze unter den Top Fünf war bis zum allerletzten der insgesamt 350 Wettkampfsprünge eng und garantiert einen spannenden Qualifkationswettkampf für die verbleibenden fünf Plätze in der Red Bull Cliff Diving World Series 2015.

Für die Krönung des Damen und Herren Champions 2014 kehrte die World Series zur wurzeverhangenen Cenote nahe der Mayastadt Chichen Itza in Mexiko zurück. Für Rachelle Simpson genau die richtige Umgebung um sich den Titel in der allerersten World Series der Damen zu holen und für den “brillant Brit”, um der Series endgültig seinen Stempel aufzudrücken. Die Titelverteidigung startet im April 2015, mit einer stetig steigenden Schwierigkeit und Komplexität der Sprünge sowie neuen Talenten.

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.